Darum braucht jeder Einzelkämpfer eine Mastermind Gruppe

Warum aus eigenen Fehlern lernen, wenn man auch aus den Fehlern und Erfolgen anderer lernen kann? Um das zu können, musst Du natürlich erstmal die Fehler und Erfahrungen der anderen kennen. Dazu gibt es Mastermind Gruppen – eine Art Versammlung von gleichgesinnten Mentoren. Bist Du noch in keiner Mastermind Gruppe, dann solltest Du Dir unbedingt eine suchen. Oder glaubst Du, dass enorm erfolgreiche Menschen es ganz alleine geschafft haben? – Sie haben ein Netzwerk von Menschen, die sie beraten und unterstützen – und sie haben einen Kreis enger Vertrauter, mit denen sie sich über Ideen und Pläne austauschen – eine Mastermind Gruppe. Auch Du kannst eine haben! Gerade Einzelkämpfer, die oft alleine an Ideen und ihrer Umsetzung grübeln, können von einer Mastermind Gruppe stark profitieren. Lies weiter und Du erfährst, wie eine Mastermind Gruppe funktioniert und wie Du eine für Dich geeignete Gruppe entdeckst.

Was ist eine Mastermind Gruppe?

Eine Mastermind Gruppe ist eine Versammlung von zwei oder mehr Personen, mit dem Zweck, sich gegenseitig beim Erreichen ihrer Ziele zu unterstützen, voneinander zu lernen und gemeinsam zu wachsen.

Indem alle Teilnehmer ihre Köpfe zusammenstecken und über die einzelnen Ideen, Probleme oder Herausforderungen nachdenken, entwickelt sich eine Art dritter Verstand – ein zusätzliches, übergeordnetes Bewusstsein. Diesen dritten Verstand hat Napoleon Hill „Mastermind“ genannt.

Er schrieb, dass „niemals 2 Geister (Köpfe) zusammenkommen, ohne dass eine dritte, unsichtbare Kraft entsteht, die wie ein dritter Geist (Kopf) wirkt.“

Der selbst in armen Verhältnissen aufgewachsene Journalist erforschte Anfang des 20. Jahrhunderts etwa 20 Jahre lang das Erfolgsgeheimnis von Millionären, die aus eigener Kraft reich wurden. In seinem Buch „Think and Grow Rich“ (Denke nach und werde reich) fasste er seine Forschungsergebnisse zusammen. Er fand heraus, dass erfolgreiche Menschen sich mit engen Vertrauten treffen, gemeinsam brainstormen und sich gegenseitige Mentoren sind. Diese Zusammentreffen nannte Hill „Master Mind Alliance“. Über die Jahre wurde der Begriff in „Mastermind Groups“ angepasst.

Was sind die Vorteile einer Mastermind Gruppe?

1. Du brichst aus Deinem Kopf aus

In meiner letzten Podcast-Folge zum Thema Visualisierung habe ich erklärt, wie wichtig es ist, Sachen zu visualisieren und somit aus dem Kopf auf Papier zu kriegen. Journaling ist dafür eine effektive Methode. Denn Du bist oft in Deinem eigenen Kopf gefangen. Dieses Gefängnis durchbrichst Du, indem Du aus Deinem Kopf rauskommst und Gedanken zum Ausdruck bringst.

Indem Du Dinge aufschreibst, sie in Schrift oder Zeichnungen visualisierst, gibst Du Dir die Chance, die Gedanken von außen zu betrachten. Dabei können ganz interessante Erkenntnisse und Ideen zustande kommen.

In einer Mastermind Gruppe gehst Du noch einen großen Schritt weiter und lässt Deine Gedanken tatsächlich von außen betrachten, das heißt – Du teilst sie mit anderen Personen. Du schreibst die Gedanken also nicht nur auf, sondern vokalisierst sie gegenüber anderen. Dies hat gleich zwei Vorteile. Du hörst Dich selbst die Gedanken, Entscheidungen und Ideen laut aussprechen und kommst so eventuell zu ganz neuen Erkenntnissen. Du kennst es vielleicht, wenn Du eine Meinung hast – doch sobald Du sie aussprichst, klingt sie irgendwie falsch. Nun redest Du in einer Mastermind Gruppe ja nicht nur mit Dir selbst, sondern Dir hören andere Menschen zu, deren Job es in diesem Moment ist, Deine Ideen zu bewerten und Tipps zur Umsetzung und Verbesserung zu geben.

Das Zusammenspiel zwischen Deinem Verstand in dem Moment, in dem Du Deine Angelegenheiten vorstellst, und dem Verstand der anderen Teilnehmer, entwickelt diesen sogenannten dritten Verstand – das Mastermind.

2. Du redest über Ideen und Entscheidungen

Das Teilen der eigenen Gedanken mit anderen Menschen ist der wichtige Schritt zum Erfolg – insbesondere wenn es sich um Menschen handelt, die in einem ähnlichen Feld arbeiten, ähnliche Erfahrungen gesammelt haben und Interesse an einer gegenseitigen Unterstützung haben. Du redest also mit einer vertrauten Expertengruppe, die ein Interesse daran hat, Dich weiterzubringen und in Deinem Ziel zu unterstützen.

Im Gegenzug schätzen die Teilnehmer der Mastermind Gruppe Deine Erfahrung und möchten Deine Meinung, Einschätzung und Ratschläge zu ihren Themen haben.

3. Du erhältst Feedback von einer vertrauten Experten-Gruppe

Jeder einzelne in Deiner Mastermind Gruppe hat seinen Beruf, der ähnlich sein kann wie Deiner, aber nicht unbedingt sein muss. Jeder hat sein Leben, seine Erfahrungen und ist bereit, diese mit den anderen zu teilen.

Ihr unterstützt Euch gegenseitig bei Fragen und Herausforderungen. Ihr tauscht Wissen aus und gebt Euch gegenseitig Feedback. Ihr generiert vielleicht auch Ideen oder Du kommst durch das Feedback oder vielleicht sogar schon beim Aussprechen Deiner Themen auf neue Ideen. Allein die Reaktion der Zuhörer kann Dir zu enorm wichtigen Erkenntnissen verhelfen.

4. Du umgibst Dich mit Gleichgesinnten

Pat Flynn von Smart Passive Income hat folgendes über seine Erfahrung mit Mastermind Gruppen gesagt:

„It’s fun to meet new people who have the exact same goals as you – and I would not be where I’m at today if it was not for the mastermind groups that I’ve been a part of.”

Dieses Zitat zeigt, wie groß die Macht von Mastermind Gruppen sein kann, wenn Du Dich mit den richtigen Menschen in diesen Gruppen triffst.

Das wichtigste in einer Mastermind Gruppe sind die Personen darin. Es müssen Menschen sein, denen Du vertraust, mit denen Du Dich wohlfühlst, die aber auch keine Scheu haben, Dir ihre ehrliche Meinung zu sagen. Es müssen Menschen sein, die Dich in Deiner Entwicklung unterstützen und Dich fördern. Mehr noch – Es sollten Menschen sein, die so sind wie Du gerne sein möchtest. Du kennst sicherlich das berühmte Zitat von Jim Rohn „Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du deine meiste Zeit verbringst.“

5. Eine Mastermind Gruppe ist verbindlich

Nun könntest Du Deine Ideen natürlich auch mit Freunden besprechen und hättest ebenfalls diesen Mastermind-Effekt. Du würdest Dich selbst hören und Feedback bekommen. Doch was Du in der Mastermind Gruppe hast, dass Dir kein Freund bieten kann (und wenn er es tut, dann bildet ihr eine Mastermind Group), ist die Verbindlichkeit.

Dr. Gail Matthews hat in einer Studie belegt, dass Studenten, die sich ein wöchentliches Ziel setzen und dieses niederschreiben, erfolgreich sind. Aber noch erfolgreicher sind sie, wenn sie ihre Ziele und wöchentliche Fortschrittsberichte an andere schicken.

Der Trick ist also, die Ziele nicht nur im Kopf festzulegen, sie nicht nur aufzuschreiben, sie nicht nur zu tracken, nicht nur anderen Leuten davon zu erzählen, sondern auch anderen Leuten berichten, wo Du gerade stehst.

Eine Mastermind Gruppe trifft sich zu festen Terminen und es ist verbindlich, dass Du auch beim nächsten Mal über Deine aktuellen Themen redest und den Fortschritt des beim letzten Mal Besprochenen mit den anderen teilst. Du kannst erzählen, ob Du die Ratschläge der Gruppe angewandt hast, wie Du es getan hast und was Du dabei gelernt hast.

Das Coole ist, dass Du damit auch den anderen Teilnehmern hilfst, weil Du ihnen spiegelst, wie gut oder schlecht ihr Rat war. Sie gaben Dir ihr Input für Deine Aktivitäten und können nun sehen, wohin diese Aktivitäten geführt haben. Dadurch erleben sie Deine Erfahrungen mit und lernen daraus.

Wer sollte in Deiner Mastermind Gruppe sein?

Um eine funktionierende Mastermind Gruppe führen zu können, brauchst Du eine Gruppe von Gleichgesinnten. Das kann im Prinzip jeder sein. Teilnehmer für Deine Mastermind Gruppe findest Du:

1. In der Familie oder im Freundeskreis

Das sind Menschen, die Du sowieso schon oft siehst. Wenn Du sie auch als Mentoren siehst, dann sind sie durchaus geeignet für eine Mastermind Gruppe.

2. Uni, Arbeit, Büro

Auch diese Menschen siehst Du regelmäßig. Zudem kennen sie Dein Arbeitsfeld und Deine Arbeitsweisen und können Dir sehr gut Feedback geben.

3. Facebook Gruppen

Wenn Du in Deinem Umfeld niemanden Fragen willst, mit Dir eine Mastermind Gruppe zu gründen, oder einfach niemanden kennst, der dafür geeignet wäre, hast Du auch online viele Möglichkeiten. Facebook zum Beispiel versammelt Mastermind Gruppen zu den verschiedensten Bereichen.

4. Stammtische (IHK, Start-Ups, …)

Gleichgesinnte kannst Du überall da finden, wo sich Menschen mit den gleichen Interessen befinden. Das können zum Beispiel Treffen von der Industrie- und Handelskammer sein, Start-Up-Meetings oder Vorträge.

5. Konferenzen

Tausche Dich auf Konferenzen mit Leuten aus. Es lohnt sich oft auch, ein VIP-Ticket zu kaufen, weil Du dann mehr Möglichkeiten hast, Leute kennenzulernen, denen das entsprechende Thema genauso wichtig ist wie Dir.

6. Selber zu Meetups einladen

Nimm es selbst in die Hand und starte ein Meetup. Oft reicht da nur ein Kontakt, der jemand geeignetes kennt und dieser Person mitteilt, ebenfalls eine passende Person einzuladen.

7. Mastermind Gruppen Dienste

Im Internet gibt es auch Dienste, die Dir dabei helfen, Deine Mastermind Gruppe zu finden. Die vermitteln Dich passend zu dem Thema, passend zu Deiner Erfahrungsstufe, passend zu den Leuten, die Du suchst, und organisieren das ganze Drumherum.

Eine entsprechende Plattform ist die mastermindgroups.de. Diese habe ich gemeinsam mit einem Freund vor einiger Zeit gestartet. Im Moment findest Du da eine Warteseite. Willst Du beim nächsten Matching dabei sein, dann melde Dich auf der Seite an und wir finden eine passende Mastermind Gruppe für Dich.

Wie funktioniert eine Mastermind Gruppe?

Mastermind Gruppen sind am effektivsten, wenn sie:

1 .eine feste Struktur haben

Eine feste Struktur hilft allen Teilnehmern, sich zu orientieren. Wenn Die Struktur klar ist, dann weiß jeder, worauf er sich einstellen soll, was zu tun ist und wann.

2. regelmäßig laufen

Wenn ihr die Mastermind Treffen regelmäßig macht, hilft es euch bei eurem Fortschritt und eurer Zielerreichung und ihr entwickelt Loops, die euch bei eurem Lernprozess helfen. Ihr arbeitet in Zyklen und Du machst immer von einem Treffen zum nächsten einen Durchlauf, teilst Deine Erkenntnisse mit den Teilnehmern, holst Feedback und versuchst im nächsten Loop die Änderungsvorschläge umzusetzen.

Zudem hilft ein fester Termin, da Du immer weißt, wann das Treffen ist und ersparst Dir die Terminkoordination.

3. stets gleich ablaufen

Es ist wichtig, sich an einen festen Ablauf zu halten und sich zu disziplinieren. Sowohl die Länge des gesamten Treffens als auch die der einzelnen Blöcke sollte festgelegt sein. Dass es die ersten Male nicht immer sofort funktioniert, ist selbstverständlich und OK. Aber diese Ausrede solltet ihr nicht lange gelten lassen.

Beispiel für einen Ablauf einem Mastermind Meetings

1. Review seit letztem Treffen (2 Minuten)

Im ersten Schritt erzählst Du Deine Highlights seit dem letzten Meeting. Was hat funktioniert? Was haben Dir die anderen mitgegeben? Was hast Du gemacht und was nicht? Es handelt sich hierbei um einen kurzen und knackigen Bericht von ungefähr zwei Minuten.

2. Hot-Seat zur Herausforderung (10-50 Minuten)

Jetzt geht’s ans Eingemachte. Du hast in diesem Schritt die Chance, von Deinem Anliegen (Idee, Entscheidung, Frage, Thema) zu berichten. Nun sind Deine Mastermind-Gruppenmitglieder dran und können Dir Fragen stellen, Feedback und Anregungen geben, von eigenen Erfahrungen berichten sowie Ratschläge geben.

Wie lange die Hot-Seat Session geht, hängt von der Gruppengröße und der Dauer des Treffens ab. Bei einer kleinen Gruppe könnt Ihr Euch da etwas mehr Zeit lassen. Seid ihr nur zu zweit oder zu dritt, könnt Ihr Euch etwa 30 Minuten Zeit nehmen pro Person. Wenn die Gruppe aber größer ist, sollten zehn oder fünfzehn Minuten ausreichen.

Falls Eure Treffen häufig stattfinden, zum Beispiel wöchentlich, dann habt ihr auch die Möglichkeit, Euch abzuwechseln und pro Woche nur die Angelegenheiten einer Person zu besprechen. So habt ihr mehr Zeit für den Einzelnen und könnt viel tiefer in die Themen reingehen.

3. Action Liste bis zum nächsten Treffen (To Do’s, Anregungen)

Als nächstes fasst ihr eine Action-Liste zusammen, die Du bis zum nächsten Treffen zu erledigen hast. Achtet darauf, dass die Punkte auch machbar sind in der Zeit – also kleine, handhabbare Schritte.

4. Empfehlungen/ hilfreiche Ressourcen

Du hast Impulse bekommen zu einem Thema, das Dich zurzeit beschäftigt. Nun kannst Du der Gruppe etwas zurückgeben, indem Du etwas teilst, das Du in letzter Zeit gelernt hast. Es kann eine Buchempfehlung sein, eine Erfahrung, die Du gemacht hast, eine Software, die Du ausprobiert hast oder ein hilfreiches Tool, das Du entdeckt hast.

Wrap Up

Mastermind Gruppen sind dazu da, Dein Gehirn mit den Gehirnen anderer Menschen zu verknüpfen. Diese Vernetzung macht Dich stärker und erfolgreicher. Denn in einer Mastermind Group nutzt ihr eure gemeinsame Stärke und erhöht eure individuellen Stärken. Es ist also wichtig, wen ihr in der Gruppe habt. Welche Stärken bringt jeder einzelne mit und wie können die anderen davon profitieren?

Ist die Gruppe erstmal festgelegt, ist das wichtigste, was ihr beachten müsst, dass ihr eine festgelegte Struktur für eure Treffen habt, und dass diese Treffen zu regelmäßigen Zeitpunkten stattfinden. Legt Termine fest und haltet euch daran.

Suchst Du also nach einem Mentor, dann musst Du nicht unbedingt zu Deinem Vorstand gehen und da betteln. Mentoring geht auch in einer Gruppe. Eine Mastermind Gruppe ist so eine Gruppe von persönlichen Mentoren, die das Wissen, die Erfahrungen und die Stärke der gesamten Gruppe nutzt, um jedem einzelnen in der Gruppe zum Erfolg zu verhelfen.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen? Schreibe mir doch in die Kommentare, was Du von dem Thema „Mastermind Gruppen“ hältst. Bist Du Mitglied in einer solchen Gruppe? Welche Erfahrungen hast Du mit Mastermind Gruppen oder allgemein mit Mentoring gemacht?

Ich freue mich auf Deinen Kommentar und hoffe, Du bist auch bei meiner nächsten Podcast-Folge dabei.

Dein Guerrilla Coach,
Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.